Plakatserie 2018: Ich liebe Jesus

Ein Kirchengebäude im Hintergrund – ein Kirchenmitglied im Vordergrund – eine authentische Ich-Botschaft im Text darunter: Bereits seit drei Jahren arbeitet die Neuapostolische Kirche mit diesem Stilkonzept für ihre Plakatserien. „Wir wollen den bisherigen Stil beibehalten“, sagt die Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit.

Die Vorteile dafür liegen klar auf der Hand: sowohl der Wiedererkennungswert ist gegeben als auch niedrigere Herstellungskosten durch ein wiederkehrendes Layout. Und nachdem auch in diesem Jahr die Resonanz überaus erfreulich war, will die verantwortliche AG Öffentlichkeitsarbeit an dieser Grundidee festhalten. Die Bezirksapostel aus Europa gaben jüngst ihre Zustimmung zur Serie 2018.

Ich liebe Jeus

In diesem Jahr beginnt die Ich-Botschaft mit der Aussage „Ich liebe Jeus“. Daran schließt sich eine knappe Aussage an, die erklärt, was aus dieser Liebe zu Christus für den Einzelnen reslultiert. So heißt es etwa im Januar-Plakat: „Ich liebe Jesus, also orientiere ich mich nicht am Horoskop, sondern an ihm." Und das Dezemberposter schließt mit dem Gedanken: „Ich liebe Jesus, wie könnte ich sonst Heilig Abend und Weihnachten feiern?."

Die Plakate haben die Absicht, vorbeigehende Passanten mit einer Kurzbotschaft zu erreichen. Diese soll positiv, unerwartet, zeitgemäß und im Rahmen des kirchlichen Kontextes einzuordnen sein. Inhaltlich geht es darum, die Jahreslosung, die Stammapostel Jean-Luc Schneider jeweils am Neujahrstag veröffentlicht, in den verschiedenen Medien unterzubringen. Dafür legt die AG Öffentlichkeitsarbeit jedes Jahr im Auftrag der Kirchenleitung eine neue Posterserie auf. Die Plakate werden hauptsächlich in Deutschland in zahlreichen Schaukästen vor den neuapostolischen Kirchgebäuden ausgehängt. Auch in anderen europäischen Ländern kommen sie zum Einsatz. In etliche Sprachen werden sie mittlerweile übersetzt. Im Download-Archiv auf der offiziellen Kirchenwebsite sind die Serien der letzten drei Jahre abrufbar.

Bekenntnisse

Persönliche Bekenntnisse in wenigen Worten gehören mittlerweile zum Stil der Posterserien. Auch in den letzten zwei Jahren standen echte Kirchenmitglieder vor der Kamera, die mit einem klaren Bekenntnis zu ihrem Glauben stehen und sagen, was sie persönlich und konkret in der Neuapostolischen Kirche schätzen.

Die neuen Plakate werden ab Januar in über 2.000 Schaukästen vor neuapostolischen Kirchengemeinden in Europa ausgehängt. Zusätzlich wird das aktuelle Plakat mit einem kleinen Erklärungstext zum jeweiligen Monatsanfang auf den Webseiten der Neuapostolischen Kirche veröffentlicht.

 


© Bezirk Dortmund